Dima Fomyuk

10.06.2016, g. Polock
Дима Фомюк
100
Benötigter Betrag
3 971 EUR
Gesamtbetrag
3 971 EUR

Diagnose des Kindes

intranatale Schädigung des rechten Plexus brachialis (Armgeflechts)

Die Schädigung des Plexus brachialis ist eine der schwersten Erkrankungen der peripheren Nerven. Zu den Symptomen gehören Schmerzsyndrome, Verlust der Arbeitsfähigkeit , kosmetische Defekte.

Spendenzweck

die zweite Stufe der Rehabilitation im Zentrum "Motus" (Jaroslawl)

Geschichte des Kindes

Dima Fomuk – ein Kind, dessen Arm wir retten – wohnt am Stadtrand von Polozk. Mit ihm, Seite an Seite, wohnen seine Mutter, Vater, älterer Bruder und Großvater. Eine einfache Familie mit einfachen Wünschen: “Dima braucht den gesunden Arm. Um so zu sein wie alle anderen”.

 


Dima braucht den gesunden Arm.
Um so zu sein wie alle anderen.

 

Bei der Geburt wog das Kind 4380 g. Großes Baby – schwere Geburt. Zudem wurde sein rechter Arm verletzt. Anna, Mutter von Dima, wurde sofort informiert: “Das Kind ist gestorben!”

Anna glaubte nicht. Und sie hatte Recht. Das Baby wurde gerettet und an ein Beatmungsgerät angeschlossen. Als die Mutter ihren Sohn zum ersten Mal sah – sein rechter Arm lag neben ihm, als ob der Arm nicht sein eigen wäre. “Das Wichtigste ist, dass mein Kind nicht gestorben ist! – Dachte sie. – Und die Ärzte sagen, dass es von selbst heilen wird…”

 

 

Aber es heilte nicht. Die Diagnose – die intranatale Verletzung des rechten Plexus brachialis – war nur eine Gesamtheit der unbekannten Wörter für die Eltern. Bis dahin haben sie erfahren: in Belarus kann es leider nicht behandelt werden und das Leben, das man sich erträumt hat, wird auf einmal komplett zerstört. Der rechte Arm wird kürzer als der linke und wird mit der Zeit “austrocknen”. Die Eltern konnten sich mit solcher Sachlage nicht aussöhnen. Sie wussten aber auch nicht, was als nächstes zu tun ist.

 


In Belarus kann es nicht behandelt werden und
das Leben, das man sich erträumt hat, wird auf einmal komplett zerstört.

 

Dann begann die “Tortur” in den endlosen Krankenhäusern.

Anna saß auf einem Krankenhausbett und dachte: “Wie? Was? Wo? Gott hilf uns!”

 

 

Am nächsten Tag empfahl der Arzt der Familie sich an UNIHELP zu wenden. Und das Leben kam wieder ins rechte Gleis. Dank der Hilfe der Wohltäter und des Vereins wurde der notwendige für die Operation und die erste Stufe der Rehabilitation Betrag in Höhe von 7519 Euro gesammelt.

 


Dank der Hilfe der Wohltäter wurde der notwendige für die Operation
und die erste Stufe der Rehabilitation Betrag in Höhe von 7519 Euro gesammelt.

 

Vorher hatte Anna die Spezialisten, die Dima helfen konnten, in Jaroslawl gefunden. Zhenya, Vater vom Kind, unterstützte seine Familie und nach Jaroslawl fuhren sie alle zusammen. Er ist Autoschlosser. Über ihn kann man sagen: “ein Arbeitsmensch”. Er trägt das Herz auf der Zunge: “Wie kann ich meine Familie zurücklassen? Was meinen Sie? Ich habe so lange auf meinen Sohn gewartet. Und als Dima seinen Finger nach der Operation bewegte – konnten wir es nicht glauben. Deshalb haben wir ein Video gemacht. Das Video schauten wir uns noch und nöcher an… Wir schwebten im siebten Himmel! Kollegen von mir und von meiner Frau (vor dem Mutterschutz arbeitete sie als Verkäuferin im Erdgeschoss unseres Hauses) feierten es als ob es eine Hochzeit wäre”.

 

 

“Wir sind jedem sehr dankbar, der uns geholfen hat, – unterbricht Anna ihren Mann. – Es ist unglaublich, wie viele Menschen uns geschrieben, angerufen und sogar auf der Straße angehalten haben, um uns zu unterstützen, deswegen glauben wir, dass sie uns auch jetzt helfen werden”.

 

 

Dima braucht die zweite Stufe der Rehabilitation im Zentrum “Motus” in Jaroslawl. 3971 Euro ist der Preis für die vollständige Genesung des Kindes.

Dima ist fast 2 Jahre alt. Und er braucht dringend unsere Hilfe. Wenn die Rehabilitation verschoben wird, blieb das Kind bis zum Ende des Lebens behindert.

 

 

Bieten wir Dima eine hilfreiche Hand zusammen!