Internationaler Wohltätigkeitstag – der Frieden beginnt in unseren eigenen Herzen

Das Glück ist das einzige, das sich verdoppelt, wenn man es teilt.
– Albert Schweitze

 

Gestern, am 5. September, feierte die ganze Welt den Wohltätgkeitstag, der von der Generalversammlung der Vereinten Nationen im Jahr 2012 ins Leben gerufen wurde. Dieser Tag dient als Zeichen der Bedeutung von Wohltätigkeit für die Gesellschaft und jeder Einzelne.  Aber haben Sie gewusst, warum nämlich dieses Datum ausgewählt wurde?  Vor 21 Jahren, am 5. September 1997, starb Mutter Teresa von Kalkutta, die als „Mutter der Armen“ ins weltweite Gedächtnis eingegangen ist und auch heute ist sie vielen Menschen auf der ganzen Welt ein großes Vorbild der Nächstenliebe.

Mutter Teresas Leben klingt wie eine Legende.

Das achtzehnjährige Mädchen aus wohlhabenden albanischen Familie, das sich entschieden hat, Missionsschwester des Ordens der Schwestern von Loreto zu werden und nach Indien zu fahren. Dort erlebte sie die Not der Menschen. Auf diese Weise hat Mutter Teresa ihre echte Berufung gefunden: das Leben Armen, Obdachlosen und Kranken zu widmen. Im Jahr 1950 hat sie den Orden „Missionarinnen der Liebe“ gegründet, um „Ärmsten der Armen von ganzem Herzen ohne Gegenleistung“ zu helfen.

Mutter Teresa hat in ihrem Leben viel erreicht: neben dem Friedensnobelpreis (1979) erhielt sie noch viele andere Auszeichnungen, aber der wichtigste Preis ist die Anerkennung der ganzen Welt: ihr Orden besteht bereits aus 3000 Ordensschwestern und 500 Ordensbrüdern in 133 Ländern und auch heute ist Mutter Teresa ein hervorragendes und inspirierendes Vorbild für Jung und Alt.

 

 

Nicht jeder ist natürlich dazu bereit, das ganze Leben den anderen zu widmen. Aber manchmal verstehen wir nicht, wie einfach es ist, das Gutes zu tun.

Hier wurden ein paar Ratschläge von Mutter Teresa gesammelt, für denen, die diese Welt ein bisschen besser machen wollen.

  1. „Nicht alle von uns können große Dinge tun. Aber wir können kleine Dinge mit großer Liebe tun.“                                           Häufig sind es Kleinigkeiten, die den Unterschied machen.  Bieten Sie Hilfe einen Freund bei Renovierungsarbeiten an, tragen Sie Ihrer Nachbarin die Einkäufe hoch oder engagieren Sie sich ehrenamtlich – das alles zählt!
  2.  „Lass nicht zu, dass du jemandem begegnest, der nicht nach der Begegnung mit dir glücklicher geworden ist.“                    Ein aufrichtiges Kompliment, ein leckeres Abendessen für die ganze Familie oder ein nettes Gespräch mit den Nachbarn – das klingt selbstverständlich, oder? So oft vergessen wir, dass kleine Dinge große Wirkung haben.
  3. „Wir werden nie wissen, wie viel Gutes ein einfaches Lächeln vollbringen kann.“                                                                                Bitte Lächeln Sie! Was kann einfacher sein? Doch ist es von großer Bedeutung.
  4. „Der Frieden beginnt zu Hause und in unseren eigenen Herzen. Wie können wir Frieden in die Welt bringen, wenn wir keinen Frieden in uns haben? “                                                                                                                                                                                 Es ist vielleicht der wichtigste Punkt und mehr kann man dazu nichts sagen.

Mutter Teresa glaubte, dass mit diesen einfachen Tipps man die Welt zu einem besseren Ort machen kann. Klingt das zu einfach? Vielleicht, aber schon Konfuzius hat gesagt: „auch der weiteste Weg beginnt mit einem ersten Schritt“.

Worauf warten Sie noch? Fangen Sie an!

Kategorie: Unkategorisiert
Kommentare